Schwimmbeckenbefüllung mit Brunnenwasser

as_bayrol_kinderpool
Expertentipp
Im Frühjahr wechseln viele Schwimmbad-Besitzer das Wasser ihres Schwimmbeckens. Kostengünstig, wer dafür Brunnenwasser nutzen kann. Brunnenwasser enthält jedoch häufig auch Metallionen, meistens Eisenionen, die wiederum mit den zugegebenen Wasserpflegeprodukten reagieren können. Das Ergebnis, nach Zugabe des Wasserpflegeprodukts verfärbt sich das Schwimmbadwasser durch eine chemische Reaktion. Deshalb sollte man vor einer Befüllung mit Brunnenwasser, die anstehenden Metalle im Wasser prüfen. Dadurch kann man feststellen, ob bzw. unter welchen Bedingungen man das Wasser verwenden kann.

Mit nachstehendem Test kann man feststellen, ob Brunnenwasser Metallionen enthält:

Man befüllt einen sauberen weißen 10 Liter Kunststoffeimer mit dem Brunnenwasser und gibt dann etwa 10 g Chlorifix dazu. Sollte das Wasser nun Eisen oder Mangan enthalten, so wird man nach etwa 1-2 Stunden eine Verfärbung des Wassers feststellen. Wenig Eisen im Wasser führt zur Grünfärbung, bei einer Braunfärbung ist viel Eisen im Brunnenwasser enthalten. In seltenen Fällen verfärbt sich das Wasser schwarz, ausgelöst durch Mangan im Wasser.

Falls Verfärbungen auftreten, kommt es auf die verwendete Filteranlage an:

Bei einer Kartuschenfilteranlage, gibt es keine sichere Methode zur Metallentfernung. Man sollte für die Befüllung ausschließlich Leitungswasser verwenden.

Bei einer Sandfilteranlage, kann man das Wasser trotzdem zur Befüllung verwenden. Durch den Einsatz von Superflock kann man Eisen oder Mangan entfernen. Hierzu erst einmal eine Stoßchlorung durchführen und eine Superflock Kartusche in den Skimmer legen. Das hocheffektive Flockmittel umschließt die Metallionen bildet mit diesen zusammen große Flocken. Dadurch können Eisen und Mangan von einem Sandfilter filtriert werden. Das anfänglich grüne oder braune Wasser wird innerhalb von 1–3 Tagen (je nach Filterlaufzeit und Metallkonzentration) wieder kristallklar. Sollte das Wasser mit einer Anwendung noch nicht ganz klar werden, ganz einfach nach einer Rückspülung eine neue Superflock einlegen. Zu beachten ist dabei, das Flockungungsmittel unmittelbar nach der Befüllung und der Durchführung der Stoßchlorung eizusetzen. Wenn man die Verfärbung länger nicht entfernt, kann es zur Ablagerung der Metalle an den Beckenwänden führen, dann helfen nur noch Ablassen des Wassers und eine Reinigung des Beckens.

Superflock entfernt auch andere feinste Trübstoffe aus dem Wasser und sollte regelmässig während der Badesaison zur Verbesserung der Wasserqualität eingesetzt werden. Durch die zuverlässige Entfernung von Trübstoffen wird Ihr Poolwasser wieder kristallklar.